Über BioBall



Das Begleitprojekt TransRegBio

Transformationsanalyse und Gestaltungskonzepte für eine regionale Bioökonomie

In der "Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030" werden zwei strategische Ziele für eine bio-basierte Wirtschaft formuliert: Zum einen sollen die Entwicklung neuartiger Produkte, Verfahren und Dienstleistungen aus nachwachsenden Rohstoffen die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft stärken. Zum anderen soll die angestrebte bio-basierte Wirtschaftsweise einen Beitrag zur Erfüllung der globalen Verpflichtungen auf den Feldern der Welternährung, des Klima-, Ressourcen- und Umweltschutzes leisten.

Ein Strukturwandel hin zu einer bio-basierten Wirtschaftsweise, wie ihn der Innovationsraum BioBall anstrebt, muss sich an diesen strategischen Zielen orientieren. Im Rahmen des wissenschaftlichen Begleitvorhabens "TransRegBio" werden die folgenden Fragestellungen betrachtet, um eine kontinuierliche Ausrichtung des Innovationsraumes BioBall an den strategischen Zielen der Forschungsstrategie zu ermöglichen.

  • Was sind Hemmnisse und Treiber für die Markteinführung bioökonomischer Technologien?
  • Welche Umweltwirkungen haben die bioökonomischen Technologien im Lebenszyklus?
  • Welchen Einfluss hat die durch bioökonomische Technologien verursachte Biomassenachfrage auf der makroökonomischen Ebene auf Phänomene wie die Landnutzung, biologische CO2-Speicherung und Biodiversität?

Im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung der FuEuI-Projekte unterstützt TransRegBio zum einen den Auswahlprozess geeigneter FuEuI-Projekte durch die Entwicklung von Handreichungen, die eine Abschätzung der vom Innovationsraum BioBall festgelegten quantitativen Kriterien in der Antragsphase ermöglichen. Zum anderen werden die FuEuI-Projekte während der Forschungsvorhaben wissenschaftlich begleitet, sodass die Technologien unter Einbezug der Bedürfnisse der Anwender und des Marktes und unter der Berücksichtigung von Umweltwirkungen entwickelt werden können.

Aus den Erfahrungen und entwickelten Methoden der wissenschaftlichen Projektbegleitung entstehen Instrumente und Handlungsleitfäden, die auch räumlich und zeitlich über den Innovationsraum hinausgehend genutzt werden können um den Transformationsprozess hin zu einer bio-basierten Wirtschaft auf Basis der strategischen Ziele der Forschungsstrategie zu gestalten und zu bewerten.

Unterstützung:


Das Vorhaben wird durch die BMBF-Fördermaßnahme "Innovationsräume Bioökonomie" im Rahmen der "Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030" gefördert.

Geschäftsstelle:

Provadis Hochschule

Die Provadis Hochschule ist die Hochschule der Industrie und bietet deutschlandweit für über 1200 Studierende natur- und wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge dual und berufsbegleitend an.

DECHEMA e.V.

Die DECHEMA e.V. ist das kompetente Netzwerk für chemische Technik und Biotechnologie in Deutschland. Als gemeinnützige Fachgesellschaft vertritt sie diese Gebiete in Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft.